Unternehmer sein – das wollte ich schon immer. Vor über einem Jahr habe ich begonnen, beruflich komplett neue Wege zu gehen. Unternehmer sein ist in meinen Augen kein Beruf, es ist vielmehr eine Haltung. Eine bestimmte Art zu leben, denken und handeln, die sehr hoher Eigenverantwortung bedarf.

Selbst Antwort geben – dem Leben und seinen inneren und äußern Anforderungen. Immer wieder die Balance zu finden, zwischen der eigenen unternehmerischen Vision und seinen seelisch-geistigen, körperlichen und kreativen Bedürfnissen .

Unternehmer sein – Warum?

Eine Unternehmerin sein – das will ich seit vielen Jahren. Diese Vision ist in mir, nehme ich für Wahr und lässt sich nicht mehr wegdenken.

Warum das so ist? Vielleicht liegt es daran, dass ich in einem Unternehmer-Haushalt groß geworden bin und auch mein Mann von je her Unternehmer war und ist.

Kernthema ist aber sicherlich, mein enormes Bedürfnis nach Freiheit und Individualität sowie der Wunsch, meinem ureigenen Lebensrhythmus besser folgen zu können.

Vor einem Jahr bin ich unternehmerisch neue Wege gegangen.

Ein Traum – Bei der Arbeit spielen wie die Kinder

Ich vergleiche es gerne mit einem Kind, das spielt. Wenn Kinder spielen, sind sie unabhängig von Zeit und Raum. Sie sind ganz im Hier und Jetzt und dabei hoch kreativ und in Ihrer Freude.
Ein Traum für jeden erwachsenen Menschen, der im Arbeitsleben steht. Und ich denke, an diesem Traum dürfen wir alle arbeiten und daran glauben. Schöpferisch zu sein.

In Kindertagen ist uns vieles geschenkt, was wir im Erwachsenalter verlieren. Meine Sicht ist, das es unsere Aufgabe als Erwachsene ist, an die gnadenvollen Bewusstseins-Zustände der Kindheit wieder mit Achtsamkeit, Wertschätzung anzuknüpfen.
Sie bewusst wieder zu Erringen und den Wert zu schätzen.

Ein Kind beim Spielen ist kreativ und kann von einer Sekunde auf die andere, etwas anderes tun. Es folgt nur seinen inneren Impulsen. Innere Denk-Zwänge kennt es noch nicht, die Uhrzeit auch nicht. Die Welt ist noch Eins. Es gibt keinen Unterschied zwischen Freizeit, Spielzeit, Schaffenszeit.

Kreativität – Lust beim TUN und Lebenslust

Genau das ist Kreativität für mich. Es hat mit Lust beim TUN und Lebenslust zu tun. Für mich –  das Wichtigste im Leben.
Es gibt keine strikte Trennung zwischen Arbeitszeit oder privater Zeit.

Unternehmer und kreativer Mensch ist jeder von uns.

Zwischen Zwangsdenken und Routine des Alltages

Manch alter Unternehmer-Hase mag jetzt denken: Eine sehr idealistische Sichtweise auf das Unternehmertum, den Selbständig sein bedeutet „ständig und immer“. Die kreative Lust versinkt oft in der Routine, dem Zeitstress, den Vorschriften und Zwängen des Alltages.

Ja, das passiert sehr schnell und dieser Wechsel wird auch nie aufhören!

Unternehmertum ist kein Beruf – es ist eine Haltung

Und doch: Es ist die innere Haltung, die entscheidet.

Natürlich arbeite ich oft, auch an Wochenenden und am Abend, wenn andere Menschen in der “Freizeit” sind. Aber er ist nicht vorrangig aus der Haltung des  „Sollen und Müssen“, sondern eben aus diesem kreativen Moment des Jetzt heraus, des Spieltriebes, der Lust am kreativen Schaffen.

Es fühlt sich nicht wie Arbeit an, wenn ich wie eine Kind, im Hier und Jetzt bin und auch zwischendurch anderen Impulsen folge,  vor allem meinen körperlichen Bedürfnissen. Gesundes Essen, Ruhezeiten, Bewegung darf ich nie vernächlässigen, nur weil mein “innerer Macher und Antreiber” meint, es müsste schnell und sofort sein. Es rächt sich bei mir körperlich sofort und der Preis ist zu hoch. Vor kurzem habe ich so ein inneres Zwangsmuster körperlich mit einer Trigeminusneuralgie ausleben dürfen. Lernaufgabe war, wieder achtsam mit mir umzugehen.

Erkennen – Wann steht Was an ?

Es verlangt von uns Achtsamkeit mit uns Selbst, denn wir sind derjenigen, die dem Leben antworten dürfen und es damit verantworten.

Einen Mentor – für “Unternehmer sein” und Bewusstseinsentwicklung

An meinem “Unternehmer sein” darf ich tagtäglich wachsen. Meine  Erfahrung ist, dass es gerade für Unternehmer, die ganz neu starten, sehr sinnvoll sein kann, einen Mentor zu haben. Einen gereiften Menschen und Unternehmer an der Hand haben, der einen  bei den Schritten der Persönlichkeitsentwicklung, die eine Selbständigkeit mit sich bringt, begleitet. Beides ist nicht voneinander zu trennen.

Auch ich habe seit über einem Jahr einen Mentor, der mich auf meinem Weg begleitet und weiß das sehr zu schätzen. Das Unternehmertum wird, gefühlt, dadurch zum ICE-Schnellzug in meiner eigenen Entwicklung und vielleicht darf ich in Zukunft auch Mentor für andere sein.

Unternehmenslust, Lust auf …. meinen neuen Blog

Ich entdecke meine kreativen Selbstausdruck immer wieder neu und folge inzwischen überwiegend meiner inneren Stimme.

Eine neue Blog Seite einzurichten – das ist ein Impuls, den ich seit vielen Monaten habe. Nein ganz ehrlich, es sind viele Jahre.
Anfangs noch mit  Angst und Zwang behaftet und allen emotionalen Achterbahnfahrten, jetzt zur Lust am TUN geworden.
Für diese innere gefühlte Veränderung bin ich dankbar.

Darin teile ich mit der Welt meine Erfahrungen. 

Zu Themen wie:

  • Farbe bekennen
  • Unternehmer sein
  • Persönlichkeit und Selbstausdruck
  • Körperarbeit und persönliches Reifen
  • Die Welt, wie ich sie sehe

Ich freue mich, wenn Sie mitlesen, sich inspirieren lassen und neue Räume entdecken!

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.